Der Sozialdienst katholischer Frauen Lüdinghausen stellt sich vor

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) e.V. Lüdinghausen ist ein eigenständiger Frauenfachverband und Fachverband der sozialen Arbeit und Mitglied im  Deutschen Caritasverband. Der SkF e.V. ist eine gemeinnützige Organisation und setzt sich seit über 90 Jahren  für Frauen, Kinder und Familien in erschwerten Lebenssituationen ein. Zuständig ist er heute für das gesamte Dekanat Lüdinghausen.

Das Besondere an der verbandlichen Arbeit im SkF  ist das vertrauensvolle Zusammenwirken von ehrenamtlichen und  hauptamtlichen Mitarbeitenden unterschiedlicher Professionen.

Gegründet wurde der Verein 1899 durch Agnes Neuhaus in Dortmund. Ihr Leitgedanke war, dass es familiäre Not- und Konfliktsituationen gibt, von denen Frauen und Kinder besonders betroffen sind und in denen Frauen in besonderer Weise helfen können. Die Gründungsidee von Agnes Neuhaus ist auch heute noch aktuell. Der SkF unterstützt insbesondere Frauen, Mädchen und Kinder, hilft aber auch generell Familien und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen.

Bundesweit unterhält  der SkF insgesamt 145 Ortsvereine mit ca. 5.500 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie rund 14.000 Ehrenamtlichen und Mitgliedern. Hauptsitz der Bundeszentrale des SkF ist Dortmund (www.skf-zentrale.de).

Die Ortsgruppe Lüdinghausen ist mit ihrem Beratungs- und Hilfeangebot für das Dekanat Lüdinghausen zuständig. (Gemeinden: Lüdinghausen, Nordkirchen, Senden, Olfen und Ascheberg; für die "Schwangerschaftsberatung" auch die Gemeinde Selm).

Struktur und Aufbau

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) e.V. Lüdinghausen ist ein gemeinnütziger Verein, der sich satzungsgemäß einsetzt für die Belange von Kindern und Jugendlichen sowie Frauen und Familien und Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

Im Verein sind Frauen aus dem ganzen Dekanat Mitglied. Sie wählen aus ihrer Mitte heraus den ehrenamtlichen Vorstand für jeweils vier Jahre. Er besteht aus mindestens drei Personen. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.

Der ehrenamtliche Vorstand vertritt den Verein nach außen. Er bestimmt die Vereinspolitik, legt langfristige Ziele fest und ist verantwortlich für die Finanz- und Personalpolitik des SkF. Ihm obliegt die strategische Führungsverantwortung für den Verband.

Die hauptamtliche Geschäftsführung ist für die operative Führung der laufenden Geschäfte zuständig. Sie leitet die Geschäftsstelle sowie die Fachbereiche. Weiterhin ist sie Vorgesetzte für alle haupt- und ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SkF.

Der SkF  beschäftigt ein Team von qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterschiedlicher Fachrichtungen. Jeder Mitarbeitende trägt durch seine spezielle Qualifikation zum hohen Gesamtniveau bei. Wir legen großen Wert auf die Entwicklung der fachlichen und personalen Kompetenzen unserer Mitarbeitenden. Sie sind das Fundament unserer Arbeit.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden neben den hauptamtlich angestellten Fachkräften in den einzelnen Arbeitsbereichen die zweite tragende Säule des SkF. Sie unterstützen den SkF ideell und finanziell oder auch als tatkräftige Ehrenamtliche im Vorstand, im Babykorb, im Haushaltskorb, bei wellcome oder als ehrenamtliche BetreuerIn. Es gibt viele Gründe und Wege, sich bürgerschaftlich zu engagieren. Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien zu unterstützen, die nicht in der Lage sind, ihr Leben alleine zu meistern, ist einer davon. Mit ihrem Engagement schenken Ehrenamtliche nicht nur einen Teil ihrer Zeit, sondern leisten mit der Übernahme von Verantwortung auch einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft.

Die Dienste des Sozialdienst katholischer Frauen sind offen für die gesamte Bevölkerung, unabhängig von Weltanschauung und Religion.

Organisationsmodell des SkF